Aktuell finden die Gottesdienste auf Grund der Corona-Situation nur eingeschränkt statt. Details
Die Gottesdienste werden weiterhin jeden Sonntag über Livestream in unserer Onlinekirche (9:30 und 11:30 Uhr) übertragen.

Series

Gott hat nie gesagt

31.01.2021
Willi Risto

Glaube ist Privatsache

Laut unserem Grundgesetz (Artikel 3 und 4) und der Weimarer Verfassung (Artikel 136 und 137), ist der Glaube Privatsache.

Der Staat mischt sich nicht in religiöse Angelegenheiten ein. Das ist gut so und wir sollten dafür dankbar sein. Problematisch wird es aber, wenn Christen die Haltung übernehmen, dass der Glaube in jeder Hinsicht Privatsache ist. Und dass niemand wissen muss, was und woran sie glauben.

Denn Jesus lehrt seine Jünger, dass sie Salz der Erde und Licht in der Welt sein sollen. Echter, ehrlicher Glaube an Gott kann und soll nicht verborgen bleiben. Das Leben eines Christen soll leuchten wie ein Licht, damit auch andere Menschen Gott kennen lernen und ihn anbeten.

zur Folge
24.01.2021
Sascha Neudorf

Nur die Liebe zählt

Jeder Mensch sehnt sich nach Liebe. Wir sind erschaffen, um zu lieben und geliebt zu werden. Das hat damit zu tun, dass unser Schöpfer unfassbar liebevoll ist. Gott ist die Liebe in Person, Entsprechend ist die Liebe für den christlichen Glaube von zentraler Bedeutung.

Manche Menschen – auch Christen – schließen daraus, dass es daher nur auf die Liebe ankommt: „So lange Liebe die Motivation ist, oder wir es Liebe nennen, oder es sich wie Liebe anfühlt – so lange ist doch alles in Ordnung…“. Doch das ist ein Irrtum.

zur Folge
17.01.2021
Samuel Krieger

Folge deinem Herzen

Wenn wir vor wichtigen Entscheidungen stehen, dann wollen wir auch die richtige treffen. Wir wägen ab und holen uns Ratschläge ein. Ein weiterverbreiteter Ratschlag lautet: Folge deinem Herzen. Doch was bedeutet das eigentlich und wohin führt uns das wirklich?

zur Folge
10.01.2021
Andre Janzen

Du darfst nicht zweifeln

„Zweifel sind Ameisen in den Hosen des Glaubens“, sagte mal jemand. Sie begannen schon im Garten Eden und sind seither alltäglich präsent.
Manchmal helfen Zweifel uns, die Wahrheit zu entdecken. Manch- mal aber rauben sie uns den Glauben und zerstören Vertrauen. Welche Zweifel sind gut und welche schlecht?

Gott will, dass wir uns kritisch mit Glaubensinhalten auseinander- setzen und nicht naiv sind. Gleichzeitig müssen wir Vertrauen lernen, auch wenn uns Logik nicht weiterhilft. Oder wenn Wissenslücken die Kluft zwischen uns und ihm zu vergrößern scheinen.

zur Folge
09.02.2020
Viktor Fröse

Das Leben ist fair

Wenn jemand sagt: „Das Leben ist nicht fair“, dann meint er meist in einem gewissen Sinne den, der für das Leben verantwortlich ist – also Gott. Aber will oder kann Gott fair sein?
In der Bibel steht tatsächlich nirgends, dass Gott fair ist. Was aber drin steht, ist, dass Gott gerecht ist.

Der Unterschied zwischen beidem ist Folgender: Fairness bedeutet, dass alle Menschen gleich behandelt werden. Gerechtigkeit dagegen heißt, dass sie behandelt werden, wie sie es verdienen. Gott behandelt nicht alle Menschen gleich – aber alle so, wie sie es verdienen. Hinzu kommt seine Gnade. Gnade bedeutet, etwas unverdient zu bekommen. Wie gehören diese Dinge also zusammen?

zur Folge
02.02.2020
Stefan Wedel

Hauptsache, du glaubst

Rettung allein aus Glauben an Jesus Christus – also ohne zusätzlich notwendige Taten. Das ist eine bedeutende Wiederentdeckung der Reformation, auf der auch wir heute gründen.

Leider haben die Sprache und das weltliche Glaubensverständnis den Begriff so verdreht, dass er leicht falsch verstanden werden kann. Eben „Hauptsache du glaubst“, egal wie dein Leben aussieht. Doch das hat Gott so nie gesagt. Gott spricht immer von einem Glauben, der Auswirkungen auf das Leben eines Menschen hat. Einem Glauben, der von Jesus überzeugt ist und sich in ihn investiert. Einem Glauben, der Jesus vertraut und entsprechend handelt. Es ist noch immer der Glauben an Jesus Christus allein, der rettet, aber ein Glauben, der sich in der Praxis zeigt und bewährt!

zur Folge
26.01.2020
Gerhard Schmidt

Gute Menschen kommen in den Himmel

In dieser Welt stehen sich offensichtlich zwei Gegensätze gegenüber: Das Gute und das Böse. Wenn man nun durch gute Werke nicht in den Himmel kommt – wodurch dann?

Gute Taten sind ganz sicher von Gott gewollt. Und doch ist die Aussage, „Gute Menschen kommen in den Himmel“, nur bedingt richtig. Sie ist genau genommen nur eine Teilwahrheit. Denn der Schlüssel zum Himmel ist ein anderer.
Dennoch haben guten Werke ihre Berechtigung und ihren Platz.

zur Folge
19.01.2020
Andre Janzen

Gott hat einen Plan für dein Leben

Heute widmen wir uns einer weiteren Halbwahrheit: „Gott hat einen Plan für dein Leben.“ Tatsächlich hat Gott das nie gesagt.

Christen gebrauchen diesen Satz meistens, wenn sie in Erklärungsnot geraten. Wenn sie auf Ereignisse treffen, die ihrer eigenen Weltanschauung bzw. ihrem Gottesverständnis widersprechen, dann sagen sie gerne: „Gott hat einen Plan für dich.“ Mit anderen Worten: „Es hat schon alles irgend-wie einen tieferen Sinn (den wir nur gerade nicht verstehen…).“

Solche Aussagen entstehen durch den zusammenhanglosen Mix von Aussagen wie in Psalm 35,15, „meine Zeit steht in seinen Händen“ oder in Römer 8,28, „denen, die Gott lieben, dienen alle Dinge zum Besten.“ Aber was bedeuten diese Aussage wirklich? Und was ist wirklich Gottes Plan?

zur Folge
12.01.2020
Viktor Fröse

Der Pastor hat immer Recht

Gott hat niemals einem Menschen Unfehlbarkeit zugesprochen. Er verlangt sie auch nicht von uns. Immer dann, wenn Menschen sich diesen Anspruch trotzdem herausnehmen, entstehen Gefahren. Es können Irrlehren entstehen, Macht kann missbraucht werden und es droht die Entmündig-ung des Einzelnen.

Demgegenüber erwartet Gott Mündigkeit von jedem einzelnen Christ. Das beinhaltet, dass alles zu prüfen ist, was in der Gemeinde gelehrt und gelebt wird. Diese Prüfung geschieht jedoch nicht willkürlich nach individuellen Ansichten und Meinungen, sondern muss als Grundlage immer das Wort Gottes, die Bibel, haben.

zur Folge
05.01.2020
Sascha Neudorf

Ich will, dass du glücklich bist

„Viel Glück im neuen Jahr! Viel Glück für 2020!“
Diese oder ähnliche Sätze hören wir seit ein paar Tagen ständig. Mit „Glück“ meinen wir an dieser Stelle vor allem Wohlbefinden und Erfolg. Es geht um das Gefühl und die Erfahrung, dass das Leben gelingt. Dass wir das Leben als positiv wahrnehmen und erleben.

Glück ist für die meisten Menschen ein sehr hohes Gut. Das ist verständlich und naheliegend. Doch wie wichtig ist mein persönliches, individuelles Glück eigentlich für Gott?
Die Antwort auf diese Frage ist einerseits überraschend und ernüchternd. Andererseits weist sie den Weg zum Glück.

zur Folge

Unsere App

Informationen zum Mitnehmen

Hier findest du aktuelle Informationen zum Gemeindeleben wie beispielsweise Termine, Aktionen und Events.

Direkt downloaden und immer informiert sein.

Apple App Store Google Play
APP

Podcast

Du kannst unseren Podcast abonnieren